Forschung

Personalpolitik in genossenschaftlichen Unternehmen

Personalpolitik in genossenschaftlichen Unternehmen

Genossenschaften im Allgemeinen sind ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die sich freiwillig zu bestimmten gemeinsamen Zielen vereinen, seien diese wirtschaftlicher, sozialer oder kultureller Natur. Genossenschaften sind Organisationen, die vor allem auf die gefühlte („affektive“) Bindung und auf eine hohe Anstrengungsbereitschaft und Loyalität der Mitglieder setzen. Die Annahme lautet, dass Genossenschaften „High Commitment Organisationen“ sind, Organisationen die sich durch Bündel personalpolitischer Maßnahmen auszeichnen, die in der Summe commitmentförderlich sind. Unsere vorläufigen Ergebnisse, die sich auf Daten des IAB-Betriebspanels stützen, zeigen, dass Genossenschaften vermehrt auf Commitment verstärkende Maßnahmen, wie Gewinnbeteiligung oder die Investition in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter setzen.

In Kooperation mit Prof. Dr. Lutz Bellmann

Personnel policy in cooperatives

Cooperatives are autonomous associations of persons that unite voluntarily to meet certain common goals, be it economic, social or cultural in nature. Because they are free associations of individuals, they might be characterized by higher levels of commitment and engage in more “commitment-friendly” behaviors (known as high commitment work practices – HPWP). Using the IAB Establishment Panel, we analyze whether cooperatives do display more HPWPs and whether these commitment-enhancing practices have effects on organizational effectiveness. Our preliminary results, stemming from analysis of longitudinal data, with over 200 cooperatives and 12,000 other organizations from the private sector, show that cooperatives have indeed a preference for commitment-enhancing measures, such as profit sharing or investing in the continuing education of their employees.

In cooperation with Prof. Dr. Lutz Bellmann